WHEELCHAIR

WHEELCHAIR

 

 

Wheelchair accessories: innovative and cool wheelchair accessories by RehaDesign.

Site Navigation    

 Home

 Gloves

 Rim Covers

 Wheelchair Slippers

 Wheelchair Backpack

 Wheelchair Lights

 Spoke Reflectors

 Wheelchair Umbrella

 Wheelchair Armrest Pets

 SpokeGuards

 Wheelchair Accessories

 Dealers

 Articles

 About Us

 Contact Us

 
 
 

VorstellungAaronFotheringham



Interview mit Aaron Fotheringham

Interview with Aaron Fotheringham in English Click Here

New Disability trafen sich mit Aaron Fotherigham um ihn etwas besser kennenzulernen. Aaron Fotheringham schaffte es vor kurzer Zeit als bis jetzt einzigster überhaupt einen Backflip ( rückwärtssalto ) (Hier Klicken Video zum sehen)in einem Rollstuhl zu machen. Hier das erste Interview mit Aaron Fotheringham: 

ND: Hi Aaron. Lass uns mal damit anfangen das du uns ein bischen mehr über dich erzählst. Wie alt bist du und wo wohnst du? 

Aaron: Ich bin 14 Jahre jung und komme aus Las Vegas Nevada. 

ND: Wie lange sitzt du schon im Rollstuhl? 

Aaron: Meinen ersten Rollstuhl bekam ich im Alter von 3 Jahren. Aber bis zu meinem 8. Lebensjahr bin ich hauptsächlich auf Krücken gelaufen.Dann brauchte ich eine zweite Hüftoperation, die aber nicht so wirklich funktionierte. Nach der 3. OP konnte ich dann nur noch den Rollstuhl benutzen. 

ND: Du bist unübersehbar sehr gut in dem was du machst. Wie lange skatest du jetzt schon? Wie alt warst du als du damit angefangen hast? 

Aaron: Ich mache Hard Core Sitting seit 6 Jahren, d.h. ich war 8 Jahre alt als ich damit angefangen haben. 

ND: Erfordert Rollstuhlskaten viel Übung? 

Aaron: Ja! Ich muss ständig trainieren, sonst verlerne ich vieles wieder. Aber ich trainiere sehr gerne weil es Spass macht und es eine lustige Art ist mein Leben zu leben. 

ND: Wie bist du zu dieser Sportart gekommen? Was waren die Änfänge? 

Aaron: Ich bin mit meinem Bruder oft in den Park gefahren und habe ihm zugeschaut wie er Tricks auf seinem BMX machte. Eines Tages sagte er ich solle doch auch mal versuchen eine Rampe runter zu fahren. Ich hatte Angst aber  versuchte es. Von da an war es um mich geschehen. 

ND: Wie hast du das alles gelernt? Hattest du einen Lehrer, Trainer oder Manager? 

Aaron: Nein, ich habe nur über neue Tricks nachgedacht. Ich habe auch Vorschläge von Bikern und Skatern bekommen. Für mich ist das ganze mehr Biken als Skaten  und ich habe mir die meisten Ideen von dem was die Biker machen geholt. Aber ich mache auch Sachen die Boarder machen. Es ist eigentlich ganz lustig ein  wenig von beiden zu nutzen, so kann ich mit Bikern und Boardern rumhängen. 

ND: Wie wirst du motiviert das jeden Tag zu tun?  Was treibt dich an? 

Aaron: Ich liebe das was ich mache, also muss ich nicht wirklich motiviert werden. Aber ich nutze meine Musik. Ich lege meinen Lieblingstrack auf, dass pushed mich  genug. 

ND: Welchen Rat würdest du anderen geben die mit dem Skaten anfangen möchten? Was ist das wichtigste was du gelernt hast? 

Aaron: EINEN HELM TRAGEN! 

ND: Brauchst du eine spezielle Ausrüstung? Wie speziell muss die Ausrüstung sein? 

Aaron: Ein Stuhl mit Federung muss es auf jeden Fall sein. So wie der "Boing" von Colours. Wichtig ist auch eine Grindstange um sich gegen die Schläge beim Grinden  zu schützen! Desweiteren trage ich Handschuhe, Ellbogenschoner und natürlich einen Helm. 

ND: Warum ist die Aufhängung wichtig? Was ist eine Grindstange? 

Aaron: Die Aufhängung nimmt die meisten Schläge bei der Landung auf. Sie macht die Fahrt wesentlich angenehmer und ist von grossem Vorteil bei meinen Sprüngen.  Ohne die Federung wäre der Aufschlag bei der Landung zu hart und schmerzvoll. Das heißt, die Aufhängung schützt mich und die Grindstange schützt die  Aufhängung vor dem extremen Missbrauch dem sie ständig ausgesetzt ist. 

ND: OK, jetzt erzähl uns mehr über deinen Backflip, Aaron, dass ist grossartig. Wie oft bist du in die Schaumstoffkissen gesprungen bis du sie weggenommen hast. 

Aaron: Oh wow! Das ist schwer zu beantworten. Vermutlich 50 oder 60 mal, weil ich nicht auf meinem Kopf landen wollte. 

ND: War der erste Sprung ohne die Kissen erfolgreich? 

Aaron: Fast, aber der Drall hat mich auf den Rücken geworfen. Ich habe ungefähr 15 Versuche gebraucht bis ich richtig gelandet bin. Aber das macht nix weil ich sowieso  nicht laufen kann. Nur ein Witz! Mir gehts gut. 

ND: Das muss ein grossartiges Gefühl gewesen sein als du das geschafft hast. Sag uns mal was du gefühlt hast. 

Aaron:  Ich dachte jetzt habe ich das geschafft was ich schaffen wollte als ich angefangen habe mit dem skaten. 

ND: Wie oft hast du den Backflip schon geschafft? Waren alle erfolgreich? Bist du jemals auf dem Kopf gelandet? 

Aaron: 20 - 25 mal war ich erfolgreich. Ich bin nie wirklich auf meinem Kopf gelandet, aber einige male bin ich zu früh abgesprungen und es hat mich ausgenockt. 

ND: Bist du wirlich der erste der einen Rollstuhl Backflip geschafft hat? 

Aaron: Ich habe einen guten Grund das zu glauben, weil einige andere das schon versucht haben, aber die haben nicht die volle Drehung geschafft. Nicht in der  Schaumstoffwanne geschweige denn auf dem Rezi. Bis jetzt ist niemand auf mich zugekommen und hat gesagt das er das auch geschafft hat. 

ND: Was ist ein Rezi? 

Aaron: Wenn ein Skater die volle Drehung in die Kissen geschafft hat legt man eine Plastikunterlage auf die Kissen. Diese ist hart aber nicht so hart wie Beton. Der  nächste Schritt nach dem Rezi ist ein Sprung auf einer normlaen Rampe aus Beton. 

ND: Ich habe ein langes Video von dir auf der Colours Wheelchair.com Homepage gesehen wo du ein paar mal übel gestürzt bist. Hast du dich schon mal verletzt? 

Aaron: Ich habe mir einmal den Ellebogen gebrochen, sonst nur ein paar Beulen und Quetschungen. Ich trage einen Sturzhelm weil ich schon gesehen habe wie andere  sich schwer verletzt haben. Einer hat alle Vorderzähne verloren, ein anderer hat sich den Schädel gebrochen und fast sein Auge verloren. 

ND: Was sind deine Pläne und Träume für die Zukunft?Gibt es irgendwas was du als Skateboarder noch schaffen möchtest was du bis jetzt noch nicht geschafft hast? 

Aaron: Ja, ein Backflip 180 auch bekannt als Flair.

(Hinweis: Um ein Video eines Flairs auf einem Scooter zu sehen klick hier.) 

ND: Wer ist dein Held? 

Aaron: Du meinst Helden. Meine Helden sind Mike und John Box. Die sind Superhelden. Sie sind enthusiastisch und für Jahre unterstützend gewesen.(Hinweis: Mike und John Box sind von Colours Wheelchair) 

ND: Vielen Dank für deine Zeit. Ich wünsche dir noch viel Erfolg beim Skaten und bin mir sicher, dass wir in Zukunft noch viel von dir hören werden. 

Hinweis von ND: Um ein Video von einem der früheren Tricks von Aaron zu sehen, einen 180 mid air turn, klickt hier!

Translated into German from the original English version by Rouven Kennedy Gantz.

Übersetzung der ursprünglichen englischen in die deutsche Sprache von Rouven Kennedy Gantz.

This interview is copyrighted. Reproduction of part or all of the interview is permited but a backlink is required. For print media, acknowledgement to NewDisability.Com and the translator is required.





free web page hit counter

 

All content copyrighted ©  Wheelchair